Wildlife in Deutschland

Man muss nicht immer in ferne Länder reisen, um großartige Wildlife-Moment zu erleben, auch bei uns in Deutschland kann man spannende und interessante Tierszenen einfangen. Tim Paetzold hat einige schöne Momente mit seiner Kamera in Brandenburg festgehalten.

Die meisten denken bei den wichtigsten Dingen, die sie mit auf einen Ausflug nehmen sollten, um Tiere zu fotografieren an eine auflösungsstarke Kamera und eine lange lichtstarke Brennweite. Doch das wirklich allerwichtigste was man dabei haben sollte, ist Geduld – viel Geduld.

Außerdem sind eine gute Vorbereitung und ein gewisses Wissen über die Tiere, die man fotografieren möchte von Vorteil. Von Interesse ist zum Beispiel, wann die Tiere aktiv sind, wo sie sich überwiegend aufhalten und wo sie ihr Fressen finden. Neben einer guten Beobachtungsgabe gehört dann immer auch noch etwas Glück mit dazu, die Tiere in der Natur anzutreffen.

Und klar, zählt bei der Wildlife-Fotografie das richtige Equipment stärker als in anderen Genres der Fotografie, mit einem 50mm Objektiv kommt man in der Regel einfach nicht weit.

Aber auch eine gute Bildkomposition macht ein Bild spannender. Hier etwa wurde der Eisvogel am Rand des Bildes platziert und der negative Raum lenkt das Auge sofort auf den Vogel.

Besonders schön werden die Fotos, wenn man Aktivitäten oder Emotionen der Tiere einfangen kann. Das gelingt vor allem, wenn man wirklich nah rankommt. Hier ist teilt eine Fähe einen innigen Moment mit ihrem Welpen. (Canon 5D Mark IV; 321mm f/5,6 bei 1/200s.)

Eine gute Zeit zum Fotografieren ist die Goldene Stunde viele Tiere sind vor allem in den Morgenstunden, aber auch abends aktiv. Das Licht ist dann besonders schön und sorgt beispielsweise hier für eine stimmungsvolle Szenerie.

Gerade bei Tieren macht es Sinn, im Serienbildmodus zu fotografieren. Nicht immer sitzen die Motive so still wie diese Meise im Schnee hier.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Wildlife-Fotografie sind Rücksicht und respektvoller Abstand, man sollte Tieren beispielsweise nie hinterher jagen.